News
Niederländische Küche - Käse

So kocht Holland – Die alte und neue niederländische Küche

Sie kochen gerne? Sie haben auch sämtliches Kochzubehör und suchen einfach nach neuer Inspiration? Warum schauen Sie nicht einfach kulinarisch bei den europäischen Nachbarn vorbei? An welche Speise denken Sie zum Beispiel, wenn Ihnen Holland in den Sinn kommt? Klar: Käse! Ansonsten werden die Niederlande nicht gerade als Gourmetnation bezeichnet. Der holländischen Küche wird vielmehr nachgesagt, dass es sie gar nicht wirklich gäbe. Das liegt daran, dass das holländische Essen – mit seinem Fokus auf eher einfachen, fleischlastigen und sättigenden Speisen – nicht gerade als diätfreundlich zu bezeichnen ist. Das einst sehr calvinistisch geprägte Land war schließlich zur Genügsamkeit und Sparsamkeit erzogen worden, was sich infolgedessen auch in der Kochkultur des Landes widerspiegelt. Holländer essen gerne deftig und die Raffinesse beschränkt sich für gewöhnlich auf Fleisch mit Kartoffeln oder Pommes Frites, gekochtem Gemüse und wahlweise auch mit einem großen Klacks Soße sowie frittierten Teiggerichten im Abgang. Doch unsere europäischen Freunde haben in puncto kulinarische Raffinesse noch weitaus mehr zu bieten als Frikadellen und Gouda-Käse. Im Nachfolgenden Beitrag soll es daher nicht etwa um das holländische Biertje oder den typisch holländischen Genever, sondern um die alte und neue niederländische Küche gehen. Am bekanntesten sind wohl erstens die holländischen Fleischgerichte, dicht gefolgt von zweitens den Nachspeisen. Daher soll im dritten Punkt noch auf die vegetarischen Kochmöglichkeiten der Holländer eingegangen werden.

 

Fleischgerichte (vleesgerecht):

 

  1. Kroket“: Kroketten sind ein Snack, der in Holland unbedingt zu probieren ist. Allerdings besitzen diese noch eine fleischhaltige Füllung – für gewöhnlich aus Bouillon, Butter, fein gemahlenem Fleisch, Gewürzen, Kräutern und Mehl.

 

  1. Frikandel: In Deutschland ist dieses Gericht auch als „Bratrollen“, „Fleischrollen“ oder „holländische Frikadellen“ bekannt. Sie besteht aus gemahlenem Geflügel-, Rind- und Schweinefleisch, welches häufig mit Sojamehl oder Weizenmehl vermischt wird. Achtung: In Holland sind in einer derartigen Frikadelle auch größere Anteile von Pferdefleisch üblich. Besonders beliebt ist die Zubereitungsart „speciaal, bei der die „Frikandel“ mit Curryketchup, holländischer Mayonnaise und fein gehackten Zwiebeln gefüllt serviert wird.

 

  1. Bitterballen“: Diese holländische Fleischkroketten-Variante ist neben Gouda-Käsewürfeln und Mini-Frühlingsrollen der beliebteste Snack der Holländer. Sie können aus Huhn, Kalb, Rindfleisch oder auch aus Pilzen zubereitet werden. Als Soße für diese frittierten Bällchen empfiehlt sich besonders körniger Senf. Da früher noch Kräuterschnaps dazu serviert wurde, haben diese panierten Fleischmassen die Vorsilbe „Bitter“.

 

Schlicht und einfach – so das Klischee über holländisches Essen - Quelle: commons.wikimedia.org © Kliek (CC BY-SA 3.0)

Schlicht und einfach – so das Klischee über holländisches Essen – Quelle: commons.wikimedia.org © Kliek

Nachspeisen (dessert):

 

  1. Vla“: Fast alle Holland-Urlauber werden auf diesen Pudding treffen, die sich durch eine eher flüssige Konsistenz auszeichnet. Hergestellt wird er aus Custard – einer Crème aus Eigelb, Milch und Zucker – oder aber aus Eiern, Maisstärke, Vanille und Zucker. Neben den traditionellen Sorten Karamell, Vanille und Schokolade sind auch immer wieder neue Geschmacksrichtungen wie Traube oder Zitrone in den Regalen der Supermärkte zu finden.
  2. Suikerbrood: Das niederländische Zuckerbrot stammt ursprünglich aus der Provinz Friesland. Dieses (bis zu 40 Prozent Zucker enthaltende) Brot wird laut Tradition einer jungen Mutter zur Geburt eines Mädchens überreicht, da die Süße des Brots und die heilende Wirkung von Ingwer und Zimt die Frau stärken sollen.
  3. Stroopwafels“: Diese Sirupwaffeln sind eine sehr beliebte Nachspeise in Holland, die sich wunderbar zu einer Tasse Kaffee oder Tee servieren lässt. Diese Leckerbissen bestehen aus zwei dünnen Waffelkeksen mit einer süßen Karamellfüllung und sind zweifelsfrei lauwarm am leckersten.
  4. Poffertjes“: Vor allem auf den deutschen Weihnachtsmärkten werden sie von den Deutschen gerne gegessen: Die typisch holländischen „Poffertjes“. Sie werden in Holland oft für Feiertage oder Feste Wer der Tradition folgen will, isst die süßen Hefeteilchen mit geschmolzener Butter und einer dicken Schicht Puderzucker. Sie wollen Ihre eigenen „Poffertjes“ backen? Das schauen Sie doch einfach mal hier nach.
  5. Oliebollen“: Diese leckeren Krapfen (die deutsche Übersetzung lautet „Fettkugeln“) machen ihrem Namen alle Ehre. Diese frittierten Teigknödel werden sehr gerne mit Korinthen und Rosinen gefüllt, mit Puderzucker bestreut und üblicherweise zum Kaffee Sie sind auf dem Geschmack gekommen? Hier ein Rezept für Ihre eigenen holländischen Krapfen
  6. Appelflappen“: Diese holländischen Apfeltaschen sind ebenso ein echter Nachtisch-Klassiker. Schließlich sind Äpfel die am häufigsten in Holland zum Backen und Kochen verwendete Obstsorte.

 

Weihnachtsmarkt-Freunde wissen sicherlich: In dieser Gussform werden „Poffertjes“ zubereitet. Quelle: pixabay.com © Skitterphoto (CC0)

Weihnachtsmarkt-Freunde wissen sicherlich: In dieser Gussform werden „Poffertjes“ zubereitet.
Quelle: pixabay.com © Skitterphoto

 

Vegetarische Klassiker (vegetarische klassiek):

 

Generell kann in den Niederlanden zu sämtlichen Hauptgerichten Rauchwurst gegessen werden. Das verwundert nicht, denn schließlich gibt es kein eigenes Wort für „vegetarisch“ in der niederländischen Sprache. Wer sich dennoch die fleischfreie Küche nach Hause holen möchte, der wird auch in Holland auf seine Kosten kommen. Wie wäre es zum Beispiel mit:

  1. Stamppot“: Dies ist ein beliebtes holländisches Eintopfgericht, das besonders an kalten Wintertagen auf den Tisch kommt. Es besteht aus verschiedenen Gemüsesorten mit gestampften Kartoffeln – jedoch ohne Beigabe von Butter oder Milch. Varianten dieses Gerichtes sind:
  • Andijviestamppot“ (Endivien-Eintopf)
  • Boerenkool Stamppot (mit Grünkohl)
  • Hutspot (Karotten-Zwiebel-Eintopf) – mit Hering und Weißbrot zu verzehren
  • Zuurkool Stamppot (mit Sauerkraut)

 

  1. Goudse kaas“: Dieser bei uns besser als Gouda bekannte Käse ist definitiv ein holländischer Er hat einen Fettgehalt von 30-48 Prozent und stammt ursprünglich aus der Region Krimpenerwaard aus der Nähe der gleichnamigen Stadt Gouda. Den Käse gibt es in verschiedenen Reifegraden: „Jonge kaas wird am kürzesten gelagert und hat einen sahnig milden Geschmack; ein eher fester mittelalter Gouda mit würziger Note heißt „oude kaas und ist daher auch entsprechend teurer.
  2. Erwtensoep“: Auch in Holland wird gerne Erbsensuppe gegessen. Die wärmende und sättigende Nationalsuppe der Niederlande wird hierbei gerne noch zusammen mit einer Scheibe dunklem Roggenbrot serviert. Sie haben Lust auf eine deftige Erbsensuppe bekommen? Hier geht’s zum Rezept.

 

Lecker Eintopf („stoemp“) einmal anders – am besten mit frischem Fisch Quelle: commons.wikimedia.org Simon Aughton (CC BY-SA 2.0)

Lecker Eintopf („stoemp“) einmal anders – am besten mit frischem Fisch
Quelle: commons.wikimedia.org Simon Aughton

 

Das Bild der holländischen Küche ändert sich nach und nach. Denn nicht zuletzt Einwanderer aus ehemals niederländischen Kolonien – wie beispielsweise von Afrika und Indonesien – sorgen dafür, dass die holländische Küche allmählich bunter und vielfältiger wird.