Ernährungstipps
Frischer Grünkohl

Grünkohl – gesünder geht’s kaum

In Amerika ist Grünkohl bereits seit einigen Jahren das Trend-Gemüse schlechthin. 2013 erklärte die renommierte New York Times: „Vergesst Filet Mignon und Kaviar!“ Damals trat der Grünkohl (eng. Kale) seinen Siegeszug in Manhattan und den USA an. Ein Restaurant war quasi nur dann „in“, wenn es mindestens einen Grünkohlsalat auf der Karte hatte. Auch wir finden unabhängig davon: esst mehr Grünkohl!

 

Grünkohl-Basics

 

Das wichtigste zu aller erst: als Faustregel für die Verfügbar von Grünkohl gilt prinzipiell, dass die Saison von November bis Februar dauert. Allerdings kann die Ernte erst erfolgen, wenn der erste Frost die Felder bedeckt hat. In der Folge steigt der Zuckergehalt im Grünkohl an und er bekommt seinen charakteristischen süßlichen Geschmack. Zudem lockert sich die Blätterstruktur aufgrund der Kälte und das Gemüse wird so bekömmlicher.

 

Grünkohl – Nährstoffe en masse

 

Auch was Vitamine und Nährstoffe angeht macht dem Grünkohl so schnell kein anderes Gemüse etwas vor. 100 Gramm Grünkohl enthalten beispielsweise runf 490 mg Kalium und 212 mg Kalzium. Zudem enthält er viel Vitamin C, A, E, B und K sowie Magnesium. Doch damit nicht genug: sekundäre Pflanzenstoffe wie Senfölglykoside oder Glucoiberin verleihen dem Grünkohl nicht nur seine leicht bittere Note, sondern wirken zudem nachweißlich antibakteriell und somit entzündungshemmend und entgiftend. Auch Bet-Carotin steckt in Hülle und Fülle im Grünkohl. Es schützt nicht nur vor dem Verlust der Sehkraft, sondert beugt auch Brustkrebs vor.

 

Auch für die gesunde und leichte Ernährung ist Grünkohl genau das Richtige. Neben den Pflanzenstoffen und einer Menge Ballaststoffe enthält er rund fünf Prozent Eiweiß, kaum Fett und wenig Zucker. Somit kommt man bei 100 gr Grünkohl gerade einmal auf 50 Kalorien.

 

Die Zubereitung – das müsst ihr wissen

 

Zugegeben: frischen Grünkohl zuzubereiten ist nicht gerad wenig Arbeit und der Ertrag hält sich in Grenzen. Zum einen muss man die Strünke sehr sorgfältig entfernen und bei kochen sinkt der Kohl komplett in sich zusammen. Als Faustregel gilt deshalb: 1 Kilo frischer Grünkohl ergibt rund zwei fertige Portionen. Neulinge sollten sich zudem bei der Zubereitung nicht an komischen Gerüchen stören, denn beim Kochen werden im Grünkohl vorhandene Schwefelverbindungen freigesetzt.

 

In Norddeutschland genießt Grünkohl nicht umsonst Kultstatus. Oldenburg kürt sogar einmal jährlich den Oldenburger Kohlkönig. Die traditionelle Variante serviert man landestypisch mit „Pinkel“. Dabei handelt es sich um eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Zudem mischt man zumeist Haferflocken unter den Kohl. Dies sorgt dafür für eine schöne Konsistenz und dafür, dass die Flüssigkeit gebunden wird.

 

Neben der klassischen Rezeptur gibt es selbstverständlich noch eine Fülle anderer Möglichkeiten, Grünkohl zuzubereiten und zu genießen. Deshalb wollen wir euch natürlich ein paar leckere Rezepte präsentieren:

 

Grünkohlcremesuppe mit Hähnchen-Graubrot-Spießen

 

Zutaten für 4 Personen

 

Für die Grünkohlsuppe:

  • 1 kg Grünkohl
  • 1 große Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • Salz · Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Stiele Majoran
  • 1 Petersilienwurzel
  • 2 Mettwürste
  • 1 l Kalbs- oder Hühnerfond
  • 200 g Sahne
  • 150 g Crème fraîche
  • 1/4 l Milch

 

Für die Hähnchen-Graubrot-Spieße:

  • 2 dicke Scheiben Graubrot (ca. 200 g; vom Vortag)
  • 1 Hähnchenbrustfilet (ca. 250 g)
  • je 2 Zweige Rosmarin und Thymian
  • 1–2 EL Öl
  • 1 EL Butter

 

Weitere leckere Rezepte, findet Ihr hier

Copyright Titelbild: freeimages.com/kristja