Küchen-Basics
PestoGenovese

Das perfekte Pesto Rezept

So einfach und doch so gut! Pesto alla Genovese gehört zu den beliebtesten Pasta-Saucen überhaupt. Mit unserem Pesto-Rezept zeigen wir Ihnen, wie sie den schmackhaften Klassiker spielend leicht zu Hause zubereiten können. Zudem wollen wir uns näher mit der Geschichte und der Herkunft des Pestos beschäftigen.

Der Geburtsort des Pesto-Rezepts

Ursprung des Klassikers in seiner heutigen Form ist die italienische Region Ligurien. Verschiedenen Quellen zufolge soll bereits im antiken Rom eine Vorform existiert haben. In einem Mörser sollen demzufolge Kräuter, Öl. Knoblauch, Essig, Frischkäse und zuweilen auch Nüsse zu einem Brei gestampft worden sein. Heraus kam dabei die so genannte Sauce „Agliate“.

Das Originalrezept

In seiner heutigen Form existiert Pesto alla Genovese seit 1865. Ob Experiment oder Zufall, das weiß man nicht genau. Das Pesto-Rezept wurde von den Gebrüdern Ratto aus Genua. Per Definition ist es eine Knoblauch-Basilikum-Sauce. Klassischerweise handelt es sich um „Arme-Leute-Essen“.

 Die Zubereitung

Traditionell wird das klassische Pesto-Rezept von den Hausfrauen in Genua und in Ligurien auch heute noch mit dem Mörser klassisch zubereitet. Keine Sorge – zu Hause tut es auch ein Mixer. Dieser erzielt das gleiche Ergebnis und spart auch noch Zeit. Für Puristen und wahre Pesto-Experten gibt es allerdings bei den Hauptzutaten keine Alternative zum Basilikum aus Prà. Dieser wird bereits seit dem Mittelalter in der ligurischen Hauptstadt angebaut. Zu beachten ist, dass es sich um sehr jungen Basilikum handelt. Diesen erkennt man an den zarten und hellgrünen Blättern.

Das richtige Olivenöl – eine Glaubensfrage

Ähnlich verhält es sich beim Olivenöl. Für das perfekte Pesto-Rezept empfiehlt das Buch der Gebrüder Ratto das kaltgepresste Olivenöl „Riviera Ligure“. Bei den anderen Zutaten – Knoblauch, Salz, Parmesan und Pinienkerne – kommt es nicht kleinlich genau darauf an, wo diese angebaut wurden. Beim Käse gilt traditionsgemäß folgende Faustregel: zwei Teile Parmesan und ein Teil Pecorino sardo. Dabei handelt es sich um einen sardischer Hartkäse, der etwas kräftiger im Geschmack ist als Parmesan.

 Die Besten der Besten bei der Pesto-Weltmeisterschaft

Die Beliebtheit der wohl bekanntesten Pasta-Sauce zeigt sich auch am Teilnehmerfeld der internationalen Weltmeisterschaft des Pesto Genoveso mit dem Mörser, die alle zwei Jahre stattfindet. Dort präsentieren Teilnehmer aus Finnland, Deutschland, der Schweiz, Spanien, Frankreich, den USA und Norwegen einer Expertenjury bestehend aus Gastronomen ihre Kreationen.

Die Zutaten für das perfekte Pesto-Rezept

Alles was Sie brauchen, um zu Hause das perfekte Pesto zu zaubern, sind folgenden Dinge. Für vier Portionen der Sauce benötigen Sie 40 Gramm Pinienkerne, 90 Gramm Basilikum, eine Knoblauchzehe, 60 Gramm Käse (40 Gramm Parmesan und 20 Gramm Pecorino), 200 Milliliter Olivenöl, Salz, Pfeffer und ca. 400 Gramm Pasta.

In unserem How-To-Video zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt wie es geht.

Den Küchenneulingen unter Ihnen möchten wir zudem unser Basic-Video „Nudeln kochen“ ans Herz legen. 

Quellen:

http://www.alacarte.at/Echt%20fett.181.98.html

http://www.italia.it/de/reisetipps/essen-und-trinken/das-pesto-alla-genovese.html

http://www.mein-italien.info/kueche-der-regionen/pesto.htm